Bürgerball 2019

Info Beitrag 2/2015

 

Bürgerball – wieder eine runde Sache

Das Wichtigste gleich zu Beginn, denn ohne Hilfe geht’s halt nicht:

Ein herzliches Dankeschön allen Helfern, die während der gesamten Vorbereitung so tatkräftig angepackt und am Gelingen des Bürgerballs mitgewirkt haben!

Sehr herzlich bedanken möchten wir uns ebenfalls für die wieder große Unterstützung, die der Ball auch wieder auf der Seite der vielen hauptsächlich Pfuhler Geschäftsleute fand, die durch ihre finanzielle oder anderweitige Unterstützung dieses Ereignis in seinem Glanz erst ermöglicht haben. Eine Übersicht über die zahlreichen Sponsoren findet sich auf der Internet-Seite der Abteilung www.tanzsport-pfuhl.de unter „Bürgerball“.


Denn mit dem 4. Pfuhler Bürgerball ist wieder eine zauberhafte Ballnacht gelungen - ein Hochgenuss für die vielen Gäste, die sichtlich das festliche, geschmackvolle Ambiente in der Seehalle genossen, das die Tanzsportabteilung wieder in den Saal gezaubert hatte... zumindest, wenn man rechtzeitig daran gedacht hatte, sich Karten zu besorgen – denn der Abend war so gut wie ausverkauft!

 
Der Weg in die Halle führte durch eine kleine Bilderausstellung im Foyer, in der Acryl-Werke einiger Pfuhler Tänzer in Szene gesetzt waren. Von abstrakter Kunst über Natur-Motive bis hin zu Tanz und Bewegung, gebannt auf Leinwand, fanden sich vielfältige sehenswerte Objekte. Ein schöner Blickfang für den Ausflug an die Sekt-Bar.

In der Halle dann: aufwändige Beleuchtungseffekte, die die ganze Halle in ein wechselndes Farbenmeer tauchten, was für das Tanzvergnügen unter einem schwebenden Ballon-Himmel den perfekten Rahmen bot. Zur exzellenten, mitreißenden Tanzmusik der Tom-Lehner-Band ein absoluter Hochgenuss für die vielen fleißigen Tänzer an diesem Abend.

Die Show-Blöcke des Abends im Überblick:

Die Programmeröffnung machten die anwesenden Mitglieder der Pfuhler Tanzsportabteilung, in dem sie, fast die große Tanzfläche komplett füllend, einen Vierer-Cha-Cha zeigten: die jeweils zusammen tanzenden zwei Paare tauschten während des Tanzes munter zwischen dem eigenen – und dem Gegenüberpartner hin und her ... 'Augenkontakt leicht gemacht' so zu sagen...

Anschließend wurde das Publikum musikalisch und optisch in die Berge versetzt, wo die FunJazzTics der TSG Söflingen einen originellen, feschen Dirndl-Jazz hinlegten.

Beim folgenden, wieder abteilungseigenen Programmpunkt, zeigte eine Wiener-Walzer-Formation in Anlehnung an den beim gelungenen Muttertagskonzert der Feuerwehrkapelle Pfuhl gezeigten Auftritt eine auf große Fläche angepasste Neufassung: in erweiterter, kurzweiliger Choreografie sorgten die Paare wohl geordnet mal gekreuzt mal längs und quer, mal kreiselnd, mal öffnend durch den Saal wirbelnd für einigen Wind an den Tischen und tanzten während des etwa 3 1/4 minütigen Walzers 15.210 kraftvolle Schritte! Eine sportliche Leistung!

Später verzauberte mit ihrem ersten Auftritt des Abends das Trainer-Ehepaar Lallemand das begeisterte Publikum mit einer wundervoll schwebenden Langsamer-Walzer-Choreografie.

Im weiteren Verlauf des Abends entführten sie in einer weiteren Performance das Publikum dann in das schillernde Zwielicht von Chicagos Halbwelt, in die wilde Zeit der 20er Jahre in Amerika. Zu häufig in kurzen Sequenzen wechselnden Rhythmen (also auch Tänzen) rauschten, wirbelten und kämpften sie sehr emotionsgeladen durch die Höhen und Tiefen einer rasanten Beziehungs-Kriminalgeschichte. Wie gut, dass der mitgeführte Revolver von Gauner-Fritz geschickt durch Revuegirl-Elli im Tanz entwendet und - im wahrsten Sinne des Wortes - flugs schwungvoll entfernt werden konnte!

Den Höhepunkt des Abends bot dann zu fortgeschrittener Stunde der Auftritt der auf Top-Niveau agierenden Lateinformation des TSC Residenz Ludwigsburg, die den Saal mit ihrer mitreißenden, rasanten Darbietung zu regelrechten Begeisterungsstürmen bewegte. Ein echter Hochgenuss, hier vor Ort eine hochkarätige Formation von solchem Format beim Tanz erleben zu können!

Den Abschluss des Programm-Abends bildete die traditionelle Bürger-Glück-Tombola, bei der einige schöne und/oder wohltuende und/oder genussvolle und/oder tragende Sponsoren-Preise unter den Ballbesuchern verlost wurden.

 
Tanzen mit Köpfchen im 'Trainings-"Lager" de luxe'

Vom 24. – 26. April bot sich für die Pfuhler Tänzer wieder die Möglichkeit, ein kulinarisches Kurzurlaubs-Wochenende in netter Gesellschaft mit jeder Menge Tanztraining erster Klasse zu verbinden: das alljährliche 'Trainings-"Lager" de luxe' feierte übrigens in diesem Jahr sein 10. Jubiläum in Schoppernau, was dann am Samstag Abend auch mit einem gepflegten Gläsle gefeiert wurde!

Aufgespürt wurde dieses für uns so perfekte Trainingsensemble aus gutem Quartier und tollem Parkett übrigens damals von unserm langjährigen Mittänzer Werner und seiner Hermita – für uns jetzt im Jubiläumsjahr der perfekte Zeitpunkt, Euch hierfür wieder einmal von Herzen zu danken!! Euer genialer Vorschlag hatte damals bei der gemeinsamen Ersatzquartiersuche für das BLSV-Sportcamp in Inzell im "Nullkommanix" das Rennen gemacht und uns Tänzern schon so viele unvergessliche Tanztrainings-Wochenenden beschert!

In diesem Jahr waren es 20 Tanzpaare, die sich gut gelaunt im heiter bis wolkigen Schoppernau einfanden, um 2 Tage lang intensiv am tänzerischen Fortkommen zu arbeiten. Eigentlich nur abgelenkt durch die regelmäßigen, kulinarischen Genüsse beim gemeinsamen "Essen fassen" im Hotel ging es - mal zusammen, zeitweise auch in zwei Trainingsgruppen aufgeteilt - tief in die Basics hinein, in denen ausgiebig und sehr anschaulich verschiedene Technik-Themen unter die Lupe und unter die Schuhsohlen genommen bzw. über die Schulter gestreift wurden - genauer und ausgiebiger, als es im regulären Wochentraining der Fall sein kann.

Es ging um die Themen "Tanzen mit Köpfchen" und "Entdecke die Möglichkeiten", also das Erkennen und Beherrschen der verschiedensten Strategien, Wechselwirkungen und "Schlüsselstellen", mit denen bzw. durch die man körpereigene Balance bzw. Paarbalance herstellen bzw. verbessern kann. Welche Bewegungen und Gegenbewegungen im Körper, welche A

chsen-, Kontaktpunkt- und Gewichtsverlagerungen oder auch Kopfhaltungs­änderungen spielen was für eine Rolle bei der Ermöglichung bzw. Optimierung

- fließender, durchgängiger Bewegungen

- zackiger, ausdrucksstarker Akzente

- oder reibungslosen Zusammenspiels der beiden Tanzpartner in ihrem Haltungsrahmen?

Es ging um Kontaktpunkt- (im Schwungtanz) bzw. Kontaktlinien-Herstellung (im Tango), verbunden mit entsprechender Haltungsveränderung und auf dem Lateinsektor neben allgemeinen Übungen zur Fußtechnik und Lateinmuskel-Suche auch um die Technik zur Erhöhung der Rotationsgeschwindigkeit im Lateintanz (ja, auch hier ist "Köpfchen und Körperzonen-Know How" gefragt).

Zum Abschluss jedes Trainingstages wurden dann alle Teilnehmer noch mal eben schnell konditionell an ihre Grenzen geführt im sogenannten Practice, einem etwa 1-stündigen Durchtanztraining durch alle 10 Tänze … aber Schwitzen ist ja schön, wie unsere Trainer immer wieder betonen...

 

 

 

 

Last modified on Freitag, 11 Dezember 2015 22:45

Go to top